Forschung und Entwicklung

Das Technische Center in Ratingen zählt zu den modernsten Prüfanlagen in Europa und trägt maßgeblich zu den Erfolgen von NGK im Erstausrüstungsbereich bei.
Prüfstand im Technischen Center in Ratingen

Einen überdurchschnittlich hohen Prozentsatz des unternehmensweiten Umsatzes investiert die Muttergesellschaft NGK Spark Plug Co., Ltd. jährlich in den Bereich Forschung und Entwicklung.

Grundlagenforschung für Produkte von morgen

Im Fokus stehen dabei die Bereiche Automobil, Gesundheit, Energie und Umwelt. Alle Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind in der NGK Engineering Research & Development Group konzentriert. Sie hat ihren Sitz in Japan.

Zu ihren Aufgaben zählen:

  • die grundlegende Erforschung von Werkstoffen, Legierungen und Konstruktionsformen
  • die Entwicklung neuer und Optimierung bestehender Produktionsverfahren
  • die Analyse von lokalen Marktbedürfnissen und Trends im permanenten Abgleich mit den aktuellen Produkten
  • die Forschung nach strategischen,  neuen Produkten oder zukünftigen Einsatzbereichen

Die Arbeit der NGK Engineering Research & Development Group legt also bereits heute das Fundament für die Produkte von morgen.

Produktentwicklung: Schritt für Schritt vom Prototypen zur Serienreife

Die Entwicklung neuer Zündkerzen, Glühkerzen oder Sensoren für die Automobilindustrie erfolgt in enger Zusammenarbeit der technischen Fachabteilungen der jeweiligen NGK Niederlassung mit der Entwicklungsabteilung in Japan. Gemeinsam findet man die beste Technologie, um die Vorgaben des Kunden optimal zu erfüllen.

Die lokalen Erstausrüstungs-Teams stellen die Schnittstelle zwischen den Entwicklungsabteilungen der Kunden und den NGK Ingenieuren in Japan dar und garantieren einen permanenten Informationsaustausch. Sie begleiten die einzelnen Entwicklungs- und Testphasen bis zum fertigen Produkt und zum Serienanlauf, dem so genannten SOP ("Start of Production").

Technisches Zentrum: Prüft auf Herz und Nieren

Stehen die Rahmendaten eines neuen Kundenprojektes fest, begleitet das Technische Zentrum die Prototypentwicklung durch aufwändige Applikationstest - Schritt für Schritt bis hin zum perfekten Produkt.

Es werden beispielsweise Untersuchungen hinsichtlich des Temperaturverhaltens (Stichwort: Wärmewert), der Leerlaufstabilität, der Entflammung, des Kaltstartverhaltens, der Dauerlauferprobung und bei Lambdasonden beispielsweise auch des Wasserschlags durchgeführt.

Für unterschiedlichste Testzyklen und Simulationen stehen drei Motorprüfstände und zwei Rollenprüfstände zur Verfügung, ebenso wie eine Windmaschine und eine Kältekammer, die Temperaturen zwischen -30 und +50 ° Celsius erzeugen kann. Der härteste sibirische  Winter lässt sich ebenso simulieren wie Bergabfahrten bei hoher Geschwindigkeit mit Gegen- oder Rückenwind.

Darüber hinaus verfügt das Technische Zentrum über neuste Anlagen zur Abgasuntersuchung und über Equipment zur Überprüfung von Lambdasonden.

Wissenswertes: Das Technische Center in Ratingen

Das 2.200 m² umfassende Technische Center in Ratingen wurde im Jahr 1990 mit einem erstmaligen Investment von rund zehn Millionen Euro aufgebaut und kurz nach der Jahrtausendwende noch einmal unter hohem finanziellem  Aufwand erweitert. Es ist eines von vier Technischen Zentren von NGK außerhalb Japans, zählt zu den modernsten Prüfanlagen in Europa  und trägt maßgeblich zu den Erstausrüstungserfolgen von NGK bei.

Verwandte Themen

Einflussfaktoren bei der Produktentwicklung: Der Einsatz neuer Technologien und Vorgaben der Gesetzgebung beeinflusst unmittelbar die Entwicklung neuer Produkte.

Entwicklungsprozess: Durchschnittlich dauert die Entwicklung eines neuen Zündkerzen/Glühkerzen- oder Sensortyps etwa drei Jahre vom Projektstart bis zum Beginn der Serienproduktion.