Zündleitungen

Die Zündleitungen sind dafür verantwortlich, die benötigte Spannung (U) möglichst verlustfrei zur Zündkerze zu leiten. Dies geschieht - je nach Bauart des Fahrzeugs - unter Verwendung:

  • eines mechanischen Zündverteilers und Verteilerkappe,
  • eines vollelektronischen Zündmoduls,
  • einer vollelektronischen Semi-Direkt-Zündung bzw. Doppelfunkenzündspule.

Da die Zündspannung (U) sich im Hochspannungsbereich mit bis zu 36.000 Volt befindet, müssen die Zündleitungen entsprechend durchschlagssicher sein. Die Zündspannung darf die Ummantelung in keinem Fall durchdringen und auf die Fahrzeugmasse abfließen - sonst kommt es zu Zündaussetzern.

Bild eines Mechanischen Zündverteilers
Mechanischer Zündverteiler
Bild eines Vollelektronischen Zündmoduls
Vollelektronisches Zündmodul
Bild einer vollelektronischen Semi-Direkt-Zündung bzw. Doppelfunkenzündspule
Vollelektronische Semi-Direkt-Zündung bzw. Doppelfunkenzündspule

Verwandte Themen

Grundlagen: Zündleitungen sind mehr als nur bloße Kabel. Sie müssen ganz bestimmten Anforderungen entsprechen, damit sie zuverlässig ihren Dienst versehen.

Montagetipps: Bei der Montage von Zündleitungen müssen einige wichtige Dinge beachtet werden.

Diagnose: Zündleitungen sind hohen Belastungen ausgesetzt, die zu Schäden bzw. Fehlfunktionen führen können.

Verteilung des Zündfunkens: In der klassischen Variante erzeugt eine zentrale Zündspule die Hochspannung, die für die Zündung des Luft-Kraftstoff-Gemisches erforderlich ist.

Tekniwiki: Nutzen Sie das Know-how unserer Fachleute auf der Tekniwiki-Plattform. Dort finden Sie detailliertes, multimedial aufbereitetes Wissen, z. B. in Form von 3D-Animationen, Videos und Schaubildern.