Zündkerzen

Die Zündkerze besteht aus einem Metallkern, der in einem keramischen Isolator untergebracht ist. Dieser ist wiederum von einem Metallmantel umgeben, der aus einem Gewinde besteht, das in den Zylinderkopf gedreht wird.

In Hinblick auf die grundlegende Bauform von Zündkerzen hat es im Laufe der vergangenen 50 Jahre kaum wesentliche Veränderungen gegeben. Zündkerzen bestehen nach wie vor aus einem Metallkern, der von einem Keramikisolator umgeben ist. Dieser ist wiederum durch ein Metallgehäuse geschützt, das über ein Gewinde verfügt, welches in den Zylinderkopf eingeschraubt wird und in der Regel mit einem Sechskantkopf versehen ist, um mithilfe eines Zündkerzenschlüssels ein- bzw. ausgebaut werden zu können.

Der Hauptzweck der Konstruktion liegt darin, zu gewährleisten, dass der elektrische Stromkreis bei hoher Spannung an der Zündkerze durch einen Funken geschlossen wird, der von der Mittelelektrode zur Masseelektrode springt.

Verwandte Themen

Anforderungen: Eine Zündkerze muss ganz bestimmte Anforderungen erfüllen, damit sie zuverlässig ihren Dienst verrichtet.

Zündkerzentechnologien: NGK stellt Zündkerzentechnologien für jeden Anwendungsfall her – egal ob für den ganz normalen Straßenverkehr, den Rennsport oder für gasbetriebene Motoren.

Tekniwiki: Nutzen Sie das Know-how unserer Fachleute auf der Tekniwiki-Plattform. Dort finden Sie detailliertes, multimedial aufbereitetes Wissen, z. B. in Form von 3D-Animationen, Videos und Schaubildern.

Downloads

Downloads: In unserem Downloadbereich finden Sie aktuelle Produktkataloge, Broschüren und weitere Informationsmaterialien zum Herunterladen.