Wärmeableitung und Wärmefluss bei Zündkerzen

Die Wärmeableitung erfolgt zu annähernd 60 % über das Zündkerzengehäuse und Gewinde. Etwas weniger als 40 % gibt der Dichtring an den Zylinderkopf ab.
Wärmeableitung von Zündkerzen mit verschiedener Temperaturbelastbarkeit im Motor

Die Wärmeableitung erfolgt zu annähernd 60 % über das Zündkerzengehäuse und Gewinde. Etwas weniger als 40 % gibt der Dichtring an den Zylinderkopf ab. Die wenigen, zu 100 % fehlenden Anteile fließen über die Mittelelektrode ab.

Der Isolator nimmt die Hitze im Brennraum auf und führt sie ins Innere der Zündkerze. Überall dort, wo er Kontakt mit dem Gehäuse hat, wird Wärme abgegeben.

Indem man diese Kontaktfläche also vergrößert oder verkleinert, kann man bestimmen, ob die Zündkerze mehr oder weniger Wärme über das Gehäuse abführt.

Bei Zündkerzen mit höherer Temperaturbelastbarkeit ist die Kontaktfläche größer. Bei Zündkerzen mit niedrigerer Temperaturbelastbarkeit ist sie klein

Verwandte Themen

Tekniwiki: Möchten Sie noch mehr zu der Produkttechnik erfahren? Dann nutzen Sie das Know-how unserer Fachleute auf der Tekniwiki Plattform, z. B. in Form von 3D-Animationen, Videos und Schaubildern.

Produkte & Technologien

Anforderungen Zündkerzentechnologien